Danke!

Einzelhandel Trend: bargeldlos Bezahlen

Alles rund um den Trend im Einzelhandel: bargeldloses Bezahlen mit EC- & Kreditkarten & kontaktloses Bezahlen via NFC & Mobile Pay. Fakten & Vorteile.

Bargeldlose und kontaktlose Zahlung in Deutschland - und wie sich 2020 alles änderte …

Im globalen und auch europäischen Vergleich hat Deutschland sehr lange hinterhergehinkt, was bargeldlose Zahlungsarten anging - und dann kam Corona. Hatte sich die Entwicklung von bargeldlosem Bezahlen vor der Pandemie zwar stetig aber sehr langsam gesteigert, sorgte diese Ausnahmesituation für extreme Steigerungen im Bereich Kartenzahlungen und Mobile Pay.

Experten nehmen an, dass die Verwendung von Bargeld auch nach dem Ende von Corona nicht mehr auf das Vor-Pandemie-Niveau steigen wird. Zu viele Menschen wissen mittlerweile den Komfort und Einfachheit von kontaktlosem Bezahlen zu schätzen. 

Die Zahlen der EHI-Studie “Zahlungssysteme im Einzelhandel 2021” sprechen hierbei eine recht deutliche Sprache: Nicht nur bargeldlose Zahlungsarten insgesamt haben stark zugenommen, auch kontaktloses Bezahlen boomt. So wird jeder 3. Einkauf im Einzelhandel in Deutschland bereits mit Karte bezahlt. Und der Anteil von kontaktlosem Bezahlen liegt bei EC-Karten bei 60 %. Höchste Zeit also, sich als Händler mit diesem Thema näher zu beschäftigen. Dies haben die großen Handelsunternehmen bereits erkannt und so werden laut EHI-Umfrage knapp zwei Drittel aller großen Handelsunternehmen in nächster Zeit weiter in die technische Infrastruktur des Bezahlens investieren.

 

Der Umsatzanteil von Bargeldzahlung im Einzelhandel ist laut EHI stark gesunken:

EHI Infografik: Der Umsatzanteil von Bargeldzahlung in Deutschland im Einzelhandel 2010 bis 2020 ist stark gesunken

Anteile der Zahlungsarten im Einzelhandel in Deutschland 2020 laut EHI: 

Infografik EHI: Anteile der Zahlungsarten im Einzelhandel in Deutschland 2020

Eine Umfrage, die wir im Sommer 2021 über Linkedin gestartet haben, hatte übrigens ein recht ähnliches Ergebnis:

Tillhub LinkedIn Umfrage-Ergebnis 2021: Wie zahlt der Kunde am liebsten?

Was bedeutet das für Dich als Unternehmer? Ganz einfach: Dass das Akzeptieren von EC-, Kreditkarten und Mobile Pay mittlerweile eine Selbstverständlichkeit sein sollte - egal ob Du einen Fashion Shop, eine Apotheke, einen Food Truck oder einen Kiosk besitzt. Bargeldloses und kontaktloses Bezahlen ist aus dem Alltag Deiner Kunden einfach nicht mehr wegzudenken und ist mittlerweile in Deutschland zum Standard geworden.

In diesem Artikel möchten wir Dir kurz die wichtigsten bargeldlosen Zahlungsarten vorstellen: Zahlung mit Girocard (ehemals: EC-Karte), Kreditkarten und Mobile Pay. Darüber hinaus möchten wir Dir gerne erläutern, wieso es sich für Dich als Händler lohnen kann, alle Zahlungsarten anzubieten.

Themenübersicht bargeldlose Zahlungsarten

Einzelhandel Trend: Kontaktloses Bezahlen

Mit Kartenterminals alle gängigen Zahlungsarten akzeptieren

Wer kennt es nicht: Man ist eh schon zu spät zu seiner Verabredung und muss vorher nochmal Blumen, Kaugummis oder eine Aufmerksamkeit besorgen. Das einzige, was man hier gar nicht hören möchte: „Nur Barzahlung möglich.“

Das spannt nicht nur die Kundenbeziehung an, sondern verhindert möglichen Umsatz. Kartenzahlung und Mobile Pay ist also eine Möglichkeit, wie Du mehr Kunden in Deinen Laden bekommst und glücklich machst - dadurch ergibt sich eine gute Chance, dass diese Kunden zu Stammkunden werden. Weitere Methoden, wie Du mehr Kunden in Dein Geschäft lockst, findest du hier.

Heutzutage ist es einfach, alle gängigen bargeldlosen Zahlungsarten zu akzeptieren – auch für kleinere Shops. Mit einem mobilen Kassensystem und einem dazugehörigen Kartenterminal, wie Du es beispielsweise auch in Verbindung mit dem iPad Kassensystem von Tillhub findest, kann es direkt losgehen. Damit kannst Du Deine Kunden zukünftig auch mit Kredit-, Maestro- oder EC-Karte oder Mobile Pay abkassieren.

Mit der Einführung neuer Zahlungsarten vor einigen Jahren, wie beispielsweise Apple Pay, Google Pay und weitere (mehr dazu im weiteren Verlauf der Artikels), werden Kartenterminals in Deinem Geschäft zur Voraussetzung, vor allem bestimmte Zielgruppen wie die Generation Z anzusprechen.

NFC: Einfach kontaktlos mit Karte, Handy oder Smartwatch zahlen

Was ist NFC und was hat das mit kontaktlosem Bezahlen zu tun? NFC ist die Abkürzung für “Near Field Communication”, zu deutsch: Nahfeldkommunikation. Dabei ist NFC ein internationaler Übertragungsstandard zum drahtlosen Datenaustausch über kurze Distanzen von nur wenigen Zentimetern.

Die meisten Handys neueren Datums sind standardmässig mit NFC Chips ausgestattet. Es gibt einige Anwendungsmöglichkeiten für die NFC-Technologie, doch die wichtigste davon ist wohl das kontaktlose Bezahlen. Auch neuere Giro- und Kreditkarten verfügen mittlerweile über einen NFC-Chip.

Symbolbild kontaktlose Zahlarten: Bezahlen mit Smartphone oder Smartwatch

Wie funktioniert kontaktloses Bezahlen mit NFC?

Mittlerweile gibt es verschiedene Apps, um Mobile Payment, also mobiles Bezahlen über geeignete Geräte wie Smartphones und Smartwatches zu ermöglichen. Neben Google Pay und Apple Pay, die als erste Anbieter diese Art von Zahlung eingeführt hatten, gibt es mittlerweile auch zahlreiche Banken, die eigene Apps für das schnelle und komfortable kontaktlose Bezahlen anbieten, wie z.B. die App “Mobiles Bezahlen” der Sparkassen.

Um das kontaktlose Bezahlen auf seinem Handy oder seiner Smartwatch zu installieren, muss ein Kunde erstmals prüfen, ob seine Bank an einem dieser mobilen Bezahlungssysteme teilnimmt, das für sein Gerät passend ist. Danach verbindet der Kunde auf seinem Handy oder Smartphone seine Kredit-, oder Debitkarte mit dem jeweiligen Dienst (wie z.B. Apple Pay, Google Pay, seit Oktober 2020 gibt es übrigens auch Samsung Pay).

Danach können Kunden mit ihrem Gerät, ob iPhone, Apple Watch oder Android Phone ganz einfach bezahlen, indem sie das Gerät an das Kartenterminal halten - bei kleineren Beträgen von bis zu 25 Euro ist hierbei dann meistens auch keine PIN-Nummer oder Unterschrift nötig. Dieses Limit wurde im Frühjahr 2021 aufgrund der Situation auf 50 Euro erhöht.

Wie sicher ist kontaktloses Bezahlen mit NFC?

Keine Eingabe der PIN-Nummer und keine Unterschrift? Viele Kunden schreckt das ab - denn sie fragen sich, wie sicher das Ganze ist: die Angst vor Datendiebstahl oder auch vor unabsichtlichem Bezahlen im Vorbeigehen ist groß, doch die Chance, dass das passiert, ist relativ klein. Nicht zuletzt, weil NFC wirklich nur über sehr kurze Distanzen funktioniert: Der NFC-Chip darf maximal 4 Zentimeter vom Bezahlterminal entfernt sein. Sollten mehrere Zahlungen unter 50 Euro erfolgen, wird spätestens ab 150 Euro Gesamtsumme oder ab 3 bzw. 5 Zahlungen nacheinander (je nach Anbieter) unterhalb des Limits nach der PIN-Nummer gefragt.

Je nach App-Anbieter gibt es auch bei Kleinbeträgen weitere Sicherheitsvoraussetzungen, die ein missbräuchliches oder unabsichtliches Bezahlen verhindern soll. So muss bei manchen Zahlungsanbietern das Display aktiviert sein, oder das Handy muss entsperrt sein. Dabei werden die Kreditkartendaten nicht im Klartext in Deinem Smartphone gespeichert: Alle Zahlungs­daten sind durch die sogenannte Tokenization abge­sichert - somit bleiben alle Daten stets geheim.

Welche Zahlungsarten unterstützt die Tillhub Kasse?

Tillhub Kassen sind modular aufgebaut, d.h. Du kannst selbst entscheiden, was für Funktionen genau für Dein Unternehmen passend sind. Dies gilt natürlich auch für die Zahlungsarten. Lass Dich hier einfach gerne unverbindlich von einem unserer Kassen-Experten beraten.

Übrigens: Tillhub arbeitet eng mit Unzer, einem der führenden Payment-Experten in Europa zusammen und kann dadurch sehr gute Angebote im Bereich Zahlungsarten anbieten.

Wir sind jedoch stets bestrebt, die beste Lösung individuell für jeden Kunden zu finden, von daher können auch andere Zahlungsanbieter mit der Tillhub Kasse verwendet werden.

Kann ich Kartenzahl-Terminals über Tillhub beziehen?

Bei Tillhub kannst du natürlich auch die nötige Hardware für mobiles und kontaktloses Bezahlen erhalten. Wir habe mehrere Kartenterminals wie beispielsweise das MOVE/5000 oder Desk/5000 von Ingenico im Angebot.

Unzer Kartenzahlterminal bei Tillhub

Welche Vorteile bieten bargeldlose Zahlungsarten wie Kartenzahlungen und mobile Payment für mich als Händler?

Mehr Umsatz durch Kartenzahlungen

Größere Flexibilität hinsichtlich der Zahlungsmöglichkeiten ermöglicht Dir auch Spontankunden durch mehr Laufkundschaft abzukassieren, die einfach mal eben so in Deinen Laden schlendern. So haben zum Beispiel auch Touristen die Chance zu shoppen, ohne erst einmal Bargeld wechseln oder abheben zu müssen. Pluspunkte für Dich!

Neue Zielgruppen gewinnen

Wer Kunden ein bequemes und stressfreies Einkaufserlebnis bieten kann, setzt sich langfristig am Markt durch. Dazu zählt ebenfalls, dass man auch dann bezahlen kann, wenn man einmal kein Bargeld in der Tasche hat. Empfehlenswert ist, dass Du bereits am Eingang Deines Geschäftes mit Stickern signalisierst: Wir akzeptieren auch bargeldloses Bezahlen.

Selbst bei Kleinstbeträgen möchten Kunden heutzutage nicht mehr hören: Kartenzahlung bieten wir nicht an, bzw. Kartenzahlung erst ab 10 Euro.

Als Händler ist es auf jeden Fall ratsam, sich danach zu richten, was Deine Kunden sich von Dir wünschen - und das ist spätestens seit Beginn der Pandemie verstärkt: die Freiheit, auch bargeldlos bezahlen zu können, egal was und für welche Summe etwas gekauft wird.

Kartenzahlung: Sicherer Kassieren ohne Cash

Wer bargeldlos zahlt, der macht sich meistens erkenntlich. Für Dich konkret bedeutet das, dass Du Risiken wie Falschgeld, Diebstahl oder Unterschlagung minimierst und dadurch in Deinem Geschäft sicherer unterwegs bist. Das wird bestimmt auch Deinen Mitarbeitern ein besseres Gefühl geben. 

Weniger Aufwand und weniger Fehler durch bargeldlose Zahlungsarten

Bargeldloses Zahlen im Handel reduziert Kosten und Aufwand, denn Du sparst Dir die Wechselgeldbeschaffung, minimierst Fehler bei der Wechselgeldausgabe und sparst Zeit nach Ladenschluss, um den Kassenbestand zu zählen. Zusätzlich muss kein Geld mehr zur Bank gebracht und eingezahlt werden. Klingt unkomplizierter, oder? 

Schnelleres Abkassieren

Bargeldlos lässt sich einfach schneller Abkassieren, das ist ein Fakt. Das gefällt sowohl Deinen Kunden als auch Deinen Mitarbeitern, denn es bleibt Zeit für schönere Dinge im Arbeitsalltag, zum Beispiel einen kleinen Plausch mit den Kunden.

Alle Ausgaben auf einen Blick

Kartenzahlungen werden im System genau hinterlegt, so hast Du als Händler am Ende des Monats auch eine konkrete Auflistung der bargeldlosen Einnahmen. Das hilft vor allem beim GoBD- und KassenSichV-konformen Abrechnen.

Bargeldloses Zahlen ist hygienischer

In Zeiten von Corona ist der Hygieneaspekt sehr wichtig - aber auch abgesehen ob es gerade eine Pandemie gibt oder nicht, liegen bargeldlose Zahlungsmethoden natürlich immer vorn, was die Hygiene angeht.

Kartenzahlung bietet Vorteile für Deine Kunden

Neben einem längeren Zahlungsziel genießen Kunden von Kreditkarten auch andere Vorteile, wie zum Beispiel eine Rückvergütung beim Einkauf, das sogenannte Cashback. Wird die Kreditkarte also für einen Einkauf verwendet, erhält der Besitzer entweder Punkte oder Geld zurück. Deshalb ist die Zahlung mit Kreditkarten häufig interessanter und wird Deinem Geschäft weitere Sympathiepunkte verleihen.

Informiere Dich jetzt unverbindlich über unser smartes All-in-One Kassensystem, die für alle Branchen geeignet ist und lass Dir zeigen, wie einfach die Abrechnung am Ende des Tages sein kann!

Beratungstermin aussuchen

 

 

Sabrina
gepostet von Sabrina