Tillhub News für Einzelhändler und Dienstleister

Sie möchten keine Experten-Tipps, Checklisten, ePaper und Updates mehr verpassen? Dann melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an und bleiben immer auf dem neuesten Stand.

All diese Informationen verschicken wir per E-Mail. Eine Abmeldung ist natürlich jederzeit möglich.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und erkläre mich damit einverstanden.

Danke!

Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang.
Eine Bestätigungsemail wurde bereits geschickt.

Mehrwertsteuer Gastronomie: Der richtige Steuersatz 2021

llll➤ 5%, 7% oder 19% Mehrwertsteuer in der Gastronomie. Was gilt 2021? Eine Übersicht über alle regulären und gesonderten Steuersätze findest du hier.

Dieser Beitrag behandelt die folgenden Themen zur Mehrwertsteuer in der Gastronomie:

Mehrwertsteuer in der Gastronomie: Ein heikles Thema

5%, 7% oder 19% Mehrwertsteuer: Unterschiede in der Gastronomie

MwSt Gastronomie: Die Krux mit den Mischgetränken und Dienstleistungen

Mehrwertsteuer in der Gastronomie 2021: Das musst Du beachten

Intelligente Kassensysteme: Hilfe beim MwSt-Dschungel

Mehrwertsteuer und die Gastronomie

Gastronomie und der richtige Steuersatz: Dieses ungleiche Paar sorgt schon seit vielen Jahren für Unsicherheit und Unklarheit. Ganz gleich, ob Du gerade erst neu mit Deinem Betrieb durchstarten möchtest oder etwa eine neue Ausrichtung planst.

Du musst Dich intensiv mit der Mehrwertsteuer und dem richtigen Steuersatz beschäftigen. Insbesondere im Jahr 2021 ist das nicht ganz leicht. Zahlreiche Ausnahmen, Sonderregeln und spezielle Vorgaben greifen. Was Du bei der Mehrwertsteuer in der Gastronomie generell und gesondert in 2021 beachten musst, erfährst Du im Folgenden.

Mehrwertsteuer in der Gastronomie: Ein heikles Thema

Die Mehrwertsteuer in der Gastronomie ist ein heikles und nicht ganz leicht verständliches Thema. Gleichzeitig ist der korrekte Umgang mit der Mehrwertsteuer für Dich als Unternehmer enorm wichtig. Immerhin könnte das Finanzamt bei möglichen Fehlern horrende Zahlungen von Dir verlangen.

Die Mehrwertsteuer selbst unterscheidet schon seit ihrer Einführung zwischen dem regulären Steuersatz und dem ermäßigten Steuersatz. Der Grund hierfür liegt ganz einfach darin, dass die Grundnahrungsmittel prinzipiell günstiger angeboten werden können als mögliche Luxusartikel.

Zur Folge hat das, dass etwa Lebensmittel wie Obst, Fleisch oder Fisch mit 7 Prozent besteuert werden. Andere Lebensmittel wie etwa Getränke müssen mit 19 Prozent besteuert werden.

In der Gastronomie kommt neben diesen Faktoren aber noch eine ganze Menge Weiteres dazu, was bei der korrekten Berechnung zu beachten ist.

Die Zubereitung von Speisen nämlich fällt aus steuerlicher Sicht in den Bereich der Dienstleistungen. Hier würde regulär eine Steuer von 19 Prozent anfallen. Zumindest im Normalfall. Es gibt aber auch hier zahlreiche Unterschiede für die Mehrwertsteuer in der Gastronomie.

steuersatz-gastronomie

5%, 7% oder 19% Mehrwertsteuer: Unterschiede in der Gastronomie

Wie hoch die Mehrwertsteuer für Dein Lokal ausfällt, ist auch davon abhängig, um was für eine Art Gastronomie es sich handelt. Genau hier wird es trickreich.

Immer dann, wenn sich Dein Angebot rein auf die Nahrungsmittel bezieht, wird ein Steuersatz von 7 Prozent erhoben.

Stellst Du aber zum Beispiel Sitzmöglichkeiten zur Verfügung, handelt es sich um eine Dienstleistung. Deinen Service müsstest Du dann mit einem Steuersatz von 19 Prozent besteuern.

Um die Unterschiede einmal deutlicher machen zu können, haben wir hier drei Beispiele aufgeführt:

 

Restaurant

Betreibst Du ein Restaurant, steht hier zumindest für die Finanzbehörden auch immer das Ambiente im Vordergrund. Ohne Tische, Stühle und Co. wäre Dein Lokal schließlich kein „echtes“ Restaurant.

Durch diese Klassifizierung als Restaurant geht für Dich als Betreiber eine Besteuerung von 19 Prozent einher. Immerhin kommen Deine Gäste zwar vornehmlich wegen des Essens, das verspeisen sie jedoch auch vor Ort in Deinem Lokal.

 

Imbiss

Etwas anders kann es bei einem Imbiss aussehen. Hier sieht der Gesetzgeber deshalb ebenfalls eine Trennung vor. Sind Sitzmöglichkeiten vorhanden, müssen Deine Speisen mit einem Steuersatz von 19 Prozent besteuert werden.

Bietest Du jedoch ausschließlich Stehtische an oder verzichtest komplett auf Möbel, greift der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent. Auch dann, wenn in der unmittelbaren Nähe zu Deinem Lokal Sitzmöglichkeiten zur Verfügung stehen, die nicht von Dir aufgestellt wurden.

 

Speisen zum Mitnehmen oder per Lieferung

Viele Gastronomen wissen es: Nimmt der Gast sein Essen mit nach Hause oder bestellt dieses sogar zu sich, greift der ermäßigte Steuersatz. Bei Take-Away-Speisen oder Lieferdienst liegt dieser also immer bei 7 Prozent. Wirklich immer? Nicht ganz.

Hier unterscheidet der Gesetzgeber nämlich noch einmal zwischen den Lebensmitteln. Bei den Grundnahrungsmitteln gilt der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent. Sollte es sich bei Deiner Speise um ein Luxusprodukt wie etwa Kaviar handeln, würden hier 19 Prozent Umsatzsteuer fällig werden.

MwSt Gastronomie: Die Krux mit den Mischgetränken und Dienstleistungen

Schon die reguläre Betrachtung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie fällt nicht ganz leicht. Zusätzlich gibt es zahlreiche Sonderfälle und Sonderregelungen.

Wie hoch der Steuersatz ausfällt, kann auch davon abhängen, was für ein Geschirr Deine Kunden verwenden. Kunststoffgeschirr wird nach dem Verzehr einfach weggeschmissen.

Porzellangeschirr wiederum müsste von Deinem Lokal gereinigt werden. Dieser zusätzliche Service macht aus dem reinen Verzehr eine Dienstleistung.

Das heißt: Auch wenn du in Deinem Imbiss ohne Sitzmöglichkeiten also Porzellangeschirr bereitstellst, würde der Steuersatz von 19 Prozent greifen.

Ebenfalls unterschiedlich behandelt werden zudem die einzelnen Zutaten. Pflanzliche Milch, wie Sojamilch, Hafermilch oder ähnliches, gilt nicht als Grundnahrungsmittel. Ein Milchkaffee mit pflanzlicher Milch (Milchanteil über 75%) müsste mit 19 Prozent besteuert werden.

Kommt statt pflanzlicher Milch Kuhmilch zum Einsatz, wird das Getränk nur mit 7 Prozent besteuert, da Kuhmilch als Grundnahrungsmittel eingestuft wird.

mwst-gastronomie

Mehrwertsteuer in der Gastronomie 2021: Das musst Du beachten

Noch einmal eine ganze Reihe von Sonderfällen kommt im Jahr 2021 auf Dich als Gastronom zu. Vor allem die Gastronomie wurde von der COVID-Pandemie hart getroffen. Daher wurde von der Bundesregierung ein befristet reduzierter Mehrwertsteuersatz für die Gastronomie beschlossen. Dieser verändert sich jedoch im Jahr 2021 gleich mehrfach.

 

Befristet reduzierte Mehrwertsteuer 2021

Da die Gastronomie aufgrund der Corona-Pandemie zahlreiche Einbußen hinnehmen musste, konnte sich die Bundesregierung zu einer Senkung der Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie durchringen. Allerdings handelt es sich hierbei nur um eine befristete Senkung, die am 1. Juli 2020 in Kraft trat.

Bis zum 30. Juni 2021 gilt damit grundsätzlich der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent. Im Zuge eines Konjunkturpaketes hat die Bundesregierung bekanntlich ohnehin die Mehrwertsteuer bis zum 31. Dezember 2020 gesenkt. Hierdurch wurde auch der ermäßigte Mehrwertsteuersatz in der Gastronomie auf 5 Prozent gesenkt.

Seit dem 1. Januar 2021 wurde dieser allgemeine Mehrwertsteuersatz wieder angehoben. Der ermäßigte Steuersatz in der Gastronomie erhöhte sich damit wieder auf die regulären 7 Prozent. Bis zum 30. Juni 2021 wird dieser auch vollständig weiterhin für die Gastronomie gelten. Sowohl für den Verzehr innerhalb Deines Lokals als auch für den Take-Away-Verzehr.

 

Welche Mehrwertsteuer gilt in der Gastronomie in 2021?

Im Laufe des Jahres 2021 verändern sich die Rahmenbedingungen für die Mehrwertsteuer in der Gastronomie gleich mehrfach. Hier siehst Du, was zum jetzigen Stand wann im Jahr 2021 gilt:

  • Juli 2020 - 31. Dezember 2020: 5% Mehrwertsteuer für Speisen
  • Januar 2021 - 30. Juni 2021: 7% Mehrwertsteuer für Speisen

Mehrwertsteuer ab dem 1. Juli 2021

Und wie geht es nach dem 30. Juni 2021 für Dein Geschäft weiter? Zumindest mit Blick auf die Mehrwertsteuer ist das aktuell noch nicht ganz klar.

Da sich die Lage für die Gastronomen weiterhin noch nicht entspannt hat, fordern die DEHOGA Spitzenverbände schon seit geraumer Zeit eine Verlängerung der befristeten Mehrwertsteuersenkungen.

Unabhängig davon gibt es bereits seit mehreren Jahren Forderungen, die Mehrwertsteuer in der Gastronomie auf 7 Prozent für Speisen und Getränke zu fixieren.

Ob die aktuell offene Ausgangslage für eine Anpassung genutzt wird oder ab dem 1. Juli 2021 wieder die ursprünglichen Vorgaben gelten, ist derzeit noch offen. Wir halten euch hier jedenfalls auf dem Laufenden, sobald Entscheidungen getroffen wurden.

kassensystem-gastronomie

Intelligente Kassensysteme: Hilfe beim MwSt-Dschungel

Allein den Überblick bezüglich der Mehrwertsteuer in der Gastronomie, mit den unterschiedlichen regulären Steuersätzen, Produktunterscheidungen, Sonderregelungen und dann auch noch temporären Änderungen zu behalten, ist eine große Herausforderung für Gastronomen. 

Hinzu kommt noch, dass der jeweilige Steuersatz für jedes Produkt bei Änderungen natürlich auch im Kassensystem angepasst werden muss.

Doch wenigstens in diesem Bereich muss es nicht kompliziert sein. Mit einem modernen und intuitiv bedienbaren All-in-One Kassensystem kann zumindest die Umstellung der Kasse ganz schnell und einfach ablaufen. 

Möchtest Du Dir einmal genauer ansehen, wie ein solches Kassensystem Dir jede Menge Arbeit abnehmen kann? Dann buche Dir doch eine kostenlose Demo an Deinem Computer und wir zeigen es Dir gerne. 

Kostenlose Demo

 

Sabrina
gepostet von Sabrina