Danke!

Außengastronomie: Tipps & Inspirationen zur Freiluftsaison 2022

Ein schöner Gastro Außenbereich kann ein wahrer Gästemagnet sein! Erfahre alles zum Thema Außengastronomie: vom Sondernutzungsrecht bis zum Lärmschutz.

 

Schon immer galt: ein schöner Gastro Außenbereich kann ein wahrer Gästemagnet sein! Dies gilt umso mehr in Corona-Zeiten! Sobald es warm genug ist,  lohnt es sich also für Gastronomen, die Freiluftsaison zu eröffnen. Ob Biergarten, Restaurant mit Außenplätzen oder Strandbar: es lohnt sich auf jeden Fall, sich frühzeitig im Jahr Gedanken zu machen, wie man den Außenbereich möglichst perfekt für die Outdoor-Bewirtung vorbereitet!

 

Eigener Biergarten oder Sondernutzungserlaubnis?

Bevor Du daran gehst, Dich optimal auf die Freiluftsaison in der Gastronomie vorzubereiten, ist zunächst einmal die wichtigste Frage zu klären: Gehört zu Deinem Gastronomiebetrieb bereits eine Terrasse, ein schöner grüner Hinterhof oder sogar ein eigener Biergarten mit dazu? Falls ja, dann klasse! In dem Fall brauchst Du Dich nämlich nicht um eine Sondernutzungserlaubnis bei Deiner Stadt oder Deiner Gemeinde bemühen.

Aber Achtung: Erweiterst Du Deine Gastronomie nachträglich um einen Außenbereich, dann ist auch eine Erweiterung der Gaststättenkonzession nötig. Diese kannst Du beim für Dich zuständigen Ordnungs- oder Gewerbeamt beantragen. Es gelten hierbei dieselben Voraussetzungen, wie bei einem regulären Antrag auf eine Konzession. Eine Konzession brauchst Du nur dann nicht, wenn Du keine alkoholischen Getränke in Deiner Gastronomie ausschenkst.

Nun zur Sondernutzungserlaubnis: Diese musst Du immer dann beantragen, wenn Du eine öffentliche Fläche für Deine Gastronomie verwenden willst. Auch diese Erlaubnis beantragst Du bei Deiner Stadt oder Kommune.

In vielen Städten wurde diese Sondernutzungserlaubnis im letzten Jahr kostenlos zur Verfügung gestellt, um die Gastronomiebetriebe in der Corona-Krise zu unterstützen. Dieses Jahr wird jedoch leider in vielen Fällen wieder eine monatliche Gebühr für die Nutzung von öffentlichen Flächen fällig.

Kümmere Dich um die Sondernutzungserlaubnis am besten bereits möglichst früh im Jahr, dann bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Denn wenn es dann doch einmal sehr früh im Jahr zu frühlingshaften Temperaturen kommen sollte, wäre es schade, wenn Du auf diesen zusätzlichen Umsatz nur deswegen verzichten musst, weil Du noch keine Sondernutzungserlaubnis besitzt.

Übrigens: Oft ist ein Antrag auf Sondernutzungserlaubnis auch ganz bequem über ein Online-Formular möglich.

Aussengastronomie - Saison

Was für weitere rechtliche Vorgaben muss ich bei der Außengastronomie beachten?

Du hast sowohl die die Erweiterung Deiner Gaststättenkonzession, als auch die Sondernutzungserlaubnis? Perfekt! Doch das ist nicht alles, worauf Du achten musst, wenn Du ein Restaurant oder ein Café mit Außenplätzen betreibst. Es gibt noch ein weiteres wichtiges Thema für den Outdoor-Gastrobereich: Der Lärmschutz und daraus resultierend auch die Öffnungszeiten im Außenbereich!

Gaststätten unterliegen dem Gaststättengesetz und dem “Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge” oder kurz: Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG).

Wie laut darf meine Außengastronomie also sein? Es gibt eine Verwaltungsvorschrift mit Namen TA Lärm, die für die Außengastronomie zwar nicht gilt, aber von Behörden, bzw. Gerichten oft eben als Orientierungshilfe herangezogen wird, sollte es zu Beschwerden kommen.

 

Ziffer TA Lärm

Ausweisung

Immissionsrichtwert tagsüber (6:00 bis 22:00 Uhr)

Immissionsrichtwert nachts (22:00 bis 6:00 Uhr)

6.1 a

Industriegebiet

70 dB(A)

70 dB(A)

6.1 b

Gewerbegebiet

65 dB(A)

50 dB(A)

6.1 c

Urbanes Gebiet

63 dB(A)

45 dB(A)

6.1 d

Kern-, Dorf- & Mischgebiet

60 dB(A)

45 dB(A)

6.1 e

Allgemeines Wohngebiet

55 dB(A)

40 dB(A)

6.1 f

Reines Wohngebiet

50 dB(A)

35 dB(A)

6.1 g

Kurgebiet, Krankenhaus & Pflegeanstalt

45 dB(A)

35 dB(A)

 

Quelle: Wikipedia

 

Darüber hinaus muss davon abgesehen in der Außengastronomie, anders als in der Innengastronomie bei den meisten Bundesländern, immer noch eine Sperrstunde. Ab welcher Uhrzeit diese beginnt wird von dem dafür zuständigen Ordnungsamt festgelegt und richtet sich üblicherweise nach den Bestimmungen zur Nachtruhe. Meist ist die Sperrstunde für die Außengastronomie zwischen 22 und 24 Uhr angesiedelt. Allerdings kann es sein, dass diese Zeiten für Wochenenden nochmals abweichend sind.

Zusätzlich ist es jedoch auch häufig möglich, zu besonderen Anlässen wie z.B. bei der Fußball-WM oder während der Karnevalszeit Ausnahmeregelungen für nochmals längere Öffnungszeiten zu erhalten.

 

 Du suchst noch nach einer smarten All-in-One Kasse mit Gastro-Expertenfunktionen für Deinen Gastronomiebetrieb? Entdecke jetzt Tillhub Gastro

Coronasicherheit in der Außengastronomie

Leider können wir Dir nicht sagen, wie und wie oft sich die Regeln bezüglich der Corona noch ändern werden, oder ob sie gar irgendwann tatsächlich abgeschafft werden können, eines ist jedoch ziemlich klar: Im Gastro-Außenbereich ist die Ansteckungsgefahr auf jeden Fall um einiges geringer als in geschlossenen Räumen. Trotzdem solltest Du - egal was diese bei Dir aktuell gültigen offiziellen Corona-Regeln jeweils besagen mögen - darauf achten, dass sich Deine Gäste sicher und damit auch wohlfühlen. Deine Gäste werden es sicherlich zu schätzen wissen, wenn sie sehen, dass über ein gut durchdachtes Hygienekonzept auch im Außenbereich verfügst, weil Du Dir Gedanken um die Sicherheit Deiner Gäste und Deiner Angestellten machst.

Coronasicherheit in der Außengastronomie

Doch wie genau kann so ein Hygienekonzept im Biergarten oder Outdoor-Café aussehen? Dazu gehört z.B. ein ausreichend großer Abstand zwischen den einzelnen Tischen, genügend und leicht erreichbare Desinfektionsspender, genügend Möglichkeiten für Gäste und Angestellte, die Hände zu waschen, hygienische und abwischbare Speisekarten und einiges mehr.

Du willst mehr zum Thema Hygienekonzept in der Gastronomie erfahren? In unserem Blogartikel Gastronomie Corona: Wie sieht die Zukunft aus? erfährst Du das wichtigste zum Thema plus einer Checkliste zum Download.

Das wichtigste ist jedoch, dass Du Deinen Gästen die Informationen sehr klar und übersichtlich zur Verfügung stellst. Gilt bei dir 2G, 2G+ oder 3G? Muss die Maske getragen werden, wenn man vom Platz aufsteht? Sollen die Gäste am Eingang warten und werden dann von Dir platziert?

Das alles sollte für den Gast auf den ersten Blick leicht zu erfassen sein. Und hier darf es auch ruhig einmal mehr sein als nur ein Notizblatt mit Marker beschrieben - schließlich geht es hier um die Sicherheit Deiner Gäste und die sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen - professioneller und stylisher wirkt es auf jeden Fall auch, wenn Du die Informationen nicht einfach nur hinklatschst, sondern verständlich und in einem guten Design darstellst. 

Wir haben Dir einige kostenlose Vorlagen für die verschiedenen Corona-Regeln zum Herunterladen zusammengestellt. 

Denn bekanntlich kommt es ja immer auf die Details an! Und gut durchdachte Details machen den Unterschied von einem durchschnittlichen Betrieb zu einem Top-Betrieb.

Tipps für eine Wohlfühlatmosphäre im Gastronomie Außenbereich

Was für die Gastronomie bei Innenräumen wichtig ist, spielt in der Außengastronomie eine genau so große Rolle: Es kommt auf das Gesamtkonzept an, das sich in jedem Detail widerspiegeln sollte.

Vorbei die Zeiten, als man mit Plastikstühlen und häßlichen Sonnenschirmen Gäste anlocken wollte - denke bitte immer daran, dass es es der erste Eindruck ist, der zählt und man keine zweite Chance auf einen guten ersten Eindruck hat! Und für viele Außengastronomieflächen gilt, es ist das Erste, was ein Gast von Deinem Gastronomiebetrieb sieht!

Ein Gesamtkonzept, dass sich in allen Details widerspiegelt, bedeutet, dass Du Dir alles genau überlegen solltest: Angefangen vom Mobiliar, über verwendete Lichtquellen bis hin zum Geschirr, der Deko dem Außenplatz an sich. Bitte bedenke, dass alles, was Du in der Außengastronomie verwendest, der Witterung viel mehr ausgesetzt ist, als Dinge, die Du in den Innenräumen Deiner Gastronomie verwendest.

 

Edle Restaurant-Terrasse

 

Dementsprechend musst Du dir genau überlegen, was am besten für Dich passt. Du möchtest gern alles in schönem und eleganten Weiß haben? Eine tolle Idee, in dem Fall musst Du jedoch daran denken, dass Sitzbezüge, Sonnenschirme, Tischdenken und ähnliches wahrscheinlich weitaus häufiger gereinigt werden müssen, als andere Farben. Auch das Material der Außenmöbel spielt eine große Rolle, was die Beständigkeit angeht. Hier ist es eventuell besser, anfangs zunächst etwas tiefer in die Tasche zu greifen und auf eine höhere Qualität und robusteres Material zu setzen.

Wenn Du Mobiliar, Geschirr und alles Weitere bereits besitzt, musst Du am Anfang des Jahres nur frühzeitig daran denken, alles wieder rechtzeitig zu “entmotten”.

Prüfe am besten gleich am Jahresanfang, ob Sachen repariert, nachgekauft oder erneuert werden müssen und mache frühzeitig einen Plan zusammen mit Deiner Mannschaft, das gesamte Außenmobiliar plus Zubehör früh genug zu reinigen, bevor es die ersten warmen Wochenenden gibt, die dann auf jeden Fall auf ein volles Haus bzw. eine volle Außengastro hoffen lassen.

Tipps für kältere Tage

Die Außengastronomie ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden und hat sich spätestens seit Corona zum Dauerbrenner entwickelt. Leute sitzen nun auch gerne draußen, wenn es nicht gerade 30 Grad im Schatten ist. Das bedeutet einerseits, man kann auch an etwas kälteren Tagen mit Gästen im Außenbereich rechnen, auf der anderen Seite bedeutet das aber auch, dass man darauf vorbereitet sein sollte.

Für kühlere Tage oder auch kühlere Abende empfiehlt es sich, Decken für die Kunden bereit zu legen. Für noch mehr Wärme sorgen natürlich die allseits bekannten gasbetriebene Heizpilze oder Infrarotwärmestrahler. Doch Vorsicht! In sehr vielen Städten sind sowohl Heizpilze als auch infrarotbetriebene Wärmestrahler aufgrund der schlechten Umweltbilanz verboten. Da dies in jeder Stadt oder im Fall von Berlin sogar in jedem einzelnen Bezirk anders gehandhabt wird, frag am besten direkt bei Deiner Stadt oder Kommune an. Letzten Winter gab es in einigen Städten Ausnahmegenehmigungen zum Betrieb von Heizpilz und Co. Diese Ausnahmeregelungen sind jedoch zum Großteil wieder aufgehoben worden.

Es ist als sicherlich besser, mit warmen Decken und kuscheligen Stuhlauflagen (z.B. aus Kunstfell) Deinen Gästen den Aufenthalt im Freien angenehmer zu machen.

Auch Überdachungen, bzw. Seitenwände oder geschickt platzierte Pflanzen können Wind und Wetter etwas abhalten - doch auch hier muss natürlich darauf geachtet werden, dass die womöglich nötige Baugenehmigung auch rechtzeitig beantragt wird.

Die i-Tüpfelchen in der Außengastro

Neben einer schönen Ausstattung kannst Du noch mehr tun, um Deine Gäste für Dich zu begeistern, so dass sie gerne wiederkommen. Es sind oft nur Kleinigkeiten, die dem Gast zeigen, dass Du Dir wirklich Gedanken darum gemacht hast, wie der Aufenthalt in Deiner Außengastronomie möglichst perfekt wird.

Über kostenloses Wifi auch im Außenbereich werden sich sicherlich viele Deiner Gäste freuen. Du könntest für die geliebten Vierbeiner Deiner Gäste immer einen Napf mit Wasser aufstellen - auch Hunde brauchen an heißen Tagen mehr Flüssigkeit!

Als weiteres kleineres Extra könntest Du z.B. auch Sonnencreme und Fächer auslegen, wenn es doch mal zu heiß wird. Auch Mückenspray oder Kerzen, die Mücken abhalten sind in der Sommerzeit praktisch.

Wenn Du sehr viel Platz hast, kannst Du neben Deinem kulinarischen Angebot eventuell noch andere Freizeitaktivitäten anbieten. So wird dann der Restaurantbesuch zum wirklichen Erlebnis oder sogar zum Mini-Kurzurlaub.

Was für Deine Gastro die “richtige” Zusatzaktivität ist, hängt natürlich vor allem davon ab, wer Deine Zielgruppe und Dein Hauptpublikum ist. Möchtest Du vor allem Familien ansprechen, dann ist es sicherlich eine super Idee, einen Kinderspielplatz zu haben. Willst Du eher aktive und sportliche Menschen ansprechen, ist vielleicht ein Basketballkorb der richtige Ansatz …

 

Restaurant mit Kinderspielplatz

Arbeitsschutz in der Außengastronomie

Für Dein Servicepersonal bedeutet die Arbeit in der Außengastronomie mehr Stress. Erstens, da die Frequenz der Gäste meist höher ist als in Innenräumen und zweitens, weil die Wege einfach länger sind. Drittens ist auch Dein Servicepersonal draußen der Witterung mehr ausgesetzt als drinnen. Arbeiten in der prallen Sonne ist einfach viel anstrengender und kann sogar gesundheitsschädlich sein.

Achte daher darauf, dass Deine Mitarbeiter genügend oft Pausen machen können. Außerdem sollten die Schichten möglichst so gelegt werden, dass nicht ein Mitarbeiter die gesamte Zeit während der heißesten Mittagsstunden arbeitet - teile das wenn möglich auf mehrere Mitarbeiter auf oder lass sie zwischen innen und außen wechseln.

Achte darüber hinaus, dass Deine Mitarbeiter sich vor der Sonne schützen können. Stelle ihnen Sonnencreme und auch Sonnenmützen zur Verfügung und sorge für ausreichend Getränke für Dein Personal.

Stress und Arbeitswege reduzieren

Vielleicht hast Du auch die Möglichkeit, eine extra kleine Bar oder einen Grill auf der Fläche Deiner Außengastronomie zu stellen, so dass nicht für alles der eventuell weite Weg in die Innenräume gemacht werden muss.

Eine weitere Möglichkeit, den Stress und auch die Wartezeit für Deine Gäste zu verringern ist das Funkbonieren. Hierbei hat jeder Deiner Mitarbeiter ein kleines Android-Gerät, mit dem er oder sie Bestellungen aufnehmen und drahtlos direkt an die Bar oder die Küche senden kann.

Übrigens: Mit Orderpro hast Du jetzt auch die Möglichkeit, beliebig viele Android-Geräte an Dein Tillhub Gastro Kassensystem anzubinden und mit dem Funkbonieren Zeit und Stress zu sparen!

Beratungstermin aussuchen

 

Kathrin
gepostet von Kathrin